- kleine Löcher schnell versorgt

 

Wie entsteht ein Loch im Zahn?

Karies entsteht schleichend!

Erste Anzeichen von kariösen Läsionen zeigen sich als kleine weißliche bis braune Flecken im Zahnschmelz, die sich nicht durch Prophylaxe entfernen lassen. Säuren, die Stoffwechselendprodukte der Kariesbakterien, lösen Mineralien aus dem Zahnschmelz, der äußersten Schicht des Zahnes, heraus. Es bilden sich nach innen wachsende Porensysteme aus → beginnende Karies.

Ein „Loch“ im Zahn sollte man wie bei einer Roststelle am Auto rasch beseitigen lassen, um Folgeschäden zu verhindern. Ein defekter Zahn heilt nicht mehr wie ein gebrochener Knochen wieder zusammen, weshalb man den Zahn mit einer Füllung reparieren lassen soll. Anderenfalls könnten die Kariesbakterien bis ins Zahnmark (ins Inneren des Zahnes) eindringen und den Zahnnerv entzünden. Die Ästhetik des Zahnes kann mit zahnfarbenen Füllungen wieder hergestellt werden.

Muss man immer gleich bohren?

Nein, die Behandlung hängt vom Schädigungsgrad des Zahnes ab!

Was zahlt meine gesetzliche Krankenkasse?

Gezahlt wird eine Grundversorgung, die laut Kassenrecht „ausreichen, wirtschaftlich und zweckmäßig“ sein soll. Damit bekommen Sie „auf Kasse“ nur graue Amalgamfüllungen oder gelbliche Zementfüllungen für Ihre Backenzähne und  einfache Kunststofffüllungen für Ihre Frontzähne, die für jeden als dunkle und matte Stellen sofort erkennbar sind.

Die meisten Patienten aber sind unglücklich, wenn andere sofort sehen, dass sie Zahnfüllungen haben. Oft trauen sie sich deshalb nicht mehr spontan lachen.

Wir geben Ihnen durch unsichtbare Füllungen aus Komposit Ihr gewinnendes Lächeln zurück.

Was sind Kompositfüllungen?

Komposite sind keramisch verstärkte Kunststofffüllungen, die sich wie ein Chamäleon an seine Umgebung anpassen und daher fast unsichtbar und hoch-ästhetisch sind. Dieser Anpassungseffekt ist notwendig, da ein Zahn kein einheitliches totes Objekt ist, sondern im Zahnhalsbereich dunkler und zur Schneidekante hin heller und transparenter erscheint.

Was ist der Vorteil von Kompositfüllungen gegenüber einfachen Kunststofffüllungen im Frontzahnbereich?

Kompositfüllung:

  • in mehreren Schichten farblich individuell auf Ihre Zähne abgestimmt, daher nahezu unsichtbar
  • Nachahmung der Transparenz Ihrer Zähne
  • fester Klebeverbund mit Ihrem Zahn, dadurch Verhinderung von Randspalten und Verfärbungen
  • minimal-invasive, nur defektbezogene Versorgung
  • für teureres Material und erhöhten Zeitaufwand muss zugezahlt werden

einfache Kunststofffüllung:

  • in einer Schicht und Standardfarbe aufgebracht, leicht zu erkennen
  • keine Transparenz, passt nicht perfekt zur Zahnfarbe, sichtbar als hellerer oder dunklerer matter Fleck
  • „altern“ schneller und bekommen durch Genussmittel Verfärbungen
  • wird für Frontzähne von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen

Was ist der Vorteil von Kompositfüllungen und Inlays gegenüber einfachen Amalgamfüllungen bzw. Zementfüllungen im Seitenzahnbereich?

Kompositfüllung:

  • nahezu unsichtbar
  • gut verträglich
  • fester Klebeverbund mit Ihrem Zahn, dadurch Verhinderung von Randspalten und Verfärbungen
  • minimal-invasive, nur defektbezogene Versorgung
  • hohe Kaulaststabilität
  • für teureres Material und erhöhten Zeitaufwand muss zugezahlt werden

Inlay - Einlagefüllung aus Keramik:

  • nahezu unsichtbar
  • Keramik absolut biokompatibel
  • fester Klebeverbund mit Ihrem Zahn, dadurch Verhinderung von Randspalten und Verfärbungen
  • keine Verfärbungen
  • durch sehr glatte Oberfläche keine Schmutzauflagerung
  • hervorragende Kaulaststabilität, da gleiche Härte wie Ihr eigener Zahn
  • wird im Labor individuell für Sie gefertigt
  • sehr lange Haltbarkeit
  • für teureres Material und erhöhten Zeitaufwand muss zugezahlt werden

Amalgamfüllung:

  • Bestandteil u.a. Quecksilber mit hoher Gesundheitsbedenklichkeit → durch ständigen Abrieb beim Kauen, Ablösung durch Säuren sowie Korrosion (wird schwarz) Einlagerung in den menschlichen Organismus
  • graue, metallische Farbe
  • „altern“ und werden schwarz
  • durch starre, inflexible Konsistenz häufig Sprengung von behandelten Zahn
  • große Defektpräparation notwendig, da Material verkeilt werden muss
  • wird für Seitenzähne von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen

Zementfüllung:

  • wird für Seitenzähne von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen
  • gesundheitlich unbedenklich
  • gelbliche, sehr matte Farbe → fällt auf
  • „altern“ sehr schnell, verfärben sich und waschen dabei aus → Randspaltbildung, durch die Bakterien in den Zahn eindringen und diesen zerstören können

einfache Kunststofffüllung:

  • geringe Kaulaststabilität
  • schlechte Farbanpassung
  • wird im Seitenzahnbereich von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen

Was ist für mich das Beste?

Die Ansprüche und Vorlieben jedes Menschen sind sehr unterschiedlich, deshalb nehmen wir uns gerne Zeit, Sie umfassend zu beraten.

„Ein kleines Lächeln ist besser als eine große Ansprache.“

Papst Johannes Paul I.