- damit die Freude am Essen und Trinken bis ins hohe Alter bleibt

 

Wenn alle Zähne eines Kiefers fehlen, bleibt nur noch die Versorgung durch eine Totalprothese oder Implantat gestützte Variante.

Der Halt einer Totalprothese wird dadurch erreicht, dass sie sich an der Schleimhaut von Gaumen und Kieferkamm festsaugt. Dazu allerdings muss die Prothese sehr eng an der Schleimhaut anliegen.

Wegen der kleineren Auflagenfläche und der störenden Zungenbewegung ist die Haftwirkung im Unterkiefer schwieriger. Zudem kommt, dass sich der Kieferknochen von Prothesenträgern über die Jahre langsam abbaut und die „Dritten“ dann immer weniger festsitzen. Durch regelmäßige Kontrolle und Anpassung an das Prothesenlager (Schleimhaut und Knochen) versucht man, diesem entgegen zu wirken. Ist der Kiefer erst einmal zu stark zurückgebildet, „wackelt und schwimmt“ die Prothese im Mund. Dann bleibt als einzige sinnvolle Abhilfe, um wieder stabile  „Kauwerkzeuge“ zu haben, die Verankerung auf Implantaten.

„Lächeln – Lachen mit Humor.“

Paul Mommertz