- die vier Säulen Ihrer Zahngesundheitsvorsorge

„Vorsorge ist besser als Bohren

Vorsorge ist keine einmalige Angelegenheit und sollte auf einem stabilen Fundament stehen, weshalb die individuelle Vorsorgeuntersuchung einen wesentlichen Bestandteil unserer täglichen Praxisarbeit darstellt.

 „Keine Katzenwäsche“

Damit Zähne und Zahnfleisch gesund bleiben, ist die tägliche Mundpflege mit Zahnbürste und Zahnseide ein absolutes Muss, ebenso die Kontrolle durch den Fachmann.

Regelmäßige Kontrolle durch den Fachmann

Da größere Probleme nicht über Nacht entstehen, können bei den Routinekontrollen beginnende Zahnerkrankungen wie Karies (siehe Füllungen ohne Bohren) und Zahnfleischentzündungen (siehe Individualprophylaxe – professionelle Zahnreinigung) frühzeitig diagnostiziert und minimal invasiv behandelt werden. Regelmäßige Kontrollen helfen, Ihre Füllungen, Kronen, Brücken, Prothesen,  Implantate etc. in dauerhaft gutem Zustand zu halten.

Wir empfehlen daher eine halbjährige Kontrolle von Zähnen und Zahnfleisch. Sollten Sie ein erhöhtes Kariesrisiko haben, an einer chronischen Parodontitis leiden bzw. schwanger sein, ist eine häufigere Kontrolle anzuraten. Auch Vollprothesenträgen sollten halbjährlich in unsere Praxis kommen, um Prothese, Kiefer und Mundschleimhaut kontrollieren und reinigen zu lassen. Dies ist Grundvoraussetzung für perfekten Halt und tadellose Funktion Ihrer Prothese (siehe Pflege der „Dritten“ – Prothesenreinigung).

Denken Sie auch daran, dass die gesetzlichen Krankenkassen, auch einige private, Ihnen finanzielle Vorteile bei regelmäßiger Kontrolle gewähren.

„Der Mensch ist, was er isst“

Eine ausgewogene Ernährung hält nicht nur den Körper fit, sondern auch die Zähne gesund. Gerne stehen wir Ihnen mit Tipps und Tricks zur Seite!

Schutzhülle für Ihre Zähne

Die äußere Hülle Ihrer Zähne besteht aus Hydroxylappatit. Es ist die härteste Substanz Ihres Körpers, etwa 4-5 mal so hart wir die Knochen. Trotzdem ist diese Schicht empfindlich gegen den Angriff durch Säuren, die sich u.a. in Fruchtsäften, Softdrinks und sogar in Obst befinden. Auch Kariesbakterien verstoffwechseln Zucker zu Säuren, die den Zahn angreifen und demineralisieren. So entsteht ein Loch im Zahn.

Das Fluorid in Ihrer Zahnpasta verwandelt die Oberschicht Ihres Zahnes in Fluoridappatit, das wesentlich säurebeständiger ist und damit eine Art Schutzhülle über Ihren Zahn legt.

„Wenn der Mund lächelt, lächelt das Herz.“

unbekannt